Dong Kwan Kim, Chief Commercial Officer von Hanwha Q CELLS, betont die Bedeutung der Wettbewerbsfähigkeit von Solarenergie auf dem World Knowledge Forum

Diskussionsforum auf dem World Kowledge Forum 2015 (von links: Sang Yup Lee, Professor am Korea Advanced Institute of Science, Dong Kwan Kim, Chief Commercial Officer von Hanwha Q CELLS, Kasper Yttesen, Direktor der Abteilung für die Entwicklung von Windkraftenergie auf hoher See, Marcelo Cummins, Leiter für Technologieentwicklung von erneuerbaren Energien im Asien-Pazifikraum bei der Vertriebsabteilung von General Electric)


Am 21. Oktober fand das 16. World Knowledge Forum in Seoul statt. Daran nahmen Kasper Yttesen, Direktor der Abteilung für die Entwicklung von Windkraftenergie auf hoher See, Marcelo Cummins, Leiter für Technologieentwicklung von erneuerbaren Energien im Asien-Pazifikraum beider Vertriebsabteilung von General Electric und Dong Kwan Kim, Chief Commercial Officer von Hanwha Q CELLS, teil und besprachen die Zukunft der erneuerbaren Energien trotz der hohen Fluktuation auf dem Markt.

Das World Knowledge Forum ist ein jährliches globales Business-Forum, das sich durch einen regelmäßigen Informationsaustausch aller Teilnehmer Wachstum und Prosperität der Weltwirtschaft zum Ziel gesetzt hat. 2015 nahmen renommierte Business-Leader aus der ganzen Welt, CEOs weltweit führender Unternehmen, Wissenschaftler, Wirtschaftsexperten und Leiter von internationalen Organisationen an dem Forum teil und diskutierten mit über 3000 inländischen und ausländischen Experten über die Bedeutung des Wissensmanagements, um immer neue Herausforderungen zu überwinden und daraus neue Möglichkeitenzu schaffen.

CCO Dong Kwan Kim sagte: „Der Anteil der Ölproduktion verglichen mit der gesamten Elektrizitätserzeugung beträgt nur 3.9% und steht in keinem direkten Zusammenhang mit dem Thema „Erneubare Energien“.„ Für Länder mit hohem Energieverbrauch, benutzt man bei den erneuerbaren Energien einschließlich der Solarenergie, den Begriff Grid Parity (ger.Netzparität¹)“

Er fügte hinzu: „Die Steinzeit istnicht aufgrund des Mangels an Steinen geendet, sondern aufgrund des Anspruchs nach etwas Besserem. Das gleiche gilt für den jetzigen Trend in Bezug auf die umweltfreundliche Produktion, über die derzeit heiß diskutiert wird. Betrachtet man sich den Ertragswert der Energie ETFs an der amerikanischen Börse ist der Ertragswert von Solarenergie seit 3 Jahren am höchsten, was diese Energiesparte besonders rentabel macht.“

Er betonte außerdem: „Hanwha Q CELLS ist mit der größten Zellproduktionskapazität von 5.2 GW(2016) und einer Spitzentechnologie in Bezug auf die Herstellung von Solarpannels bis zu 50 GW weltweit stark präsent. Die Herstellungskosten von Solarpannels, mit der Produktion Hanwha Q CELLS vor 6 Jahren begonnen hatte, betrug anfangs 1.80,- Cent pro Watt und konntejetzt auf etwa 0,40,- Cent herunter gesetzt werden. In diesem Zusammenhang werden wir weiterhin durch ständige Innovation auf dem Gebiet der Herstellung langlebige Solarpannels und Zellen anbieten.

¹Netzparität: Der Zustand gleicher Stromgestehungskosten erneuerbarer Energieträger
im Vergleich zum Strompreis konventioneller elektrischer Energie.

Interview mit Chief Commercial Officer von Hanwha Q CELLS Dong Kwan Kim(links) und dem amerikanischen Fernsehsender FOX, im Januar 2015, Solarmodule auf dem Dach des Davos-Konferenzraums(rechts)


2013 ist Dong Kwan Kim die Auszeichnung „Young Global Leader(„YGL“) auf dem Weltwirtschaftsforum(engl.World Economic Forum)verliehen worden. Der Preis richtet sich an Personen unter 40, die sich in verschiedenen Bereichen wie z. B. Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Medien, Politik, Bildung und Geschäftsführung engagieren. YGL hat sich als globaler Leader der naechsten Generation dem Wohl und Erfolg der Gesellschaft gewidmet.

Hanwha Group ist ein strategischer Partner zusammen mit dem Davos Forum und stellt der Gemeinde mit Blick auf das Motto des Forums „Umweltfreundlichkeit“ kostenfrei Solarmodule bzw. Q.PEAK 275 Wp zur Verfügung. Diese Module werden auf dem Dach des Davos-Konferenzraums und des Hallenbadschwimmbads mit einer Produktionskapazitaet von 340KW insgesamt realisiert.Die dadurch erzeugte Energie senkte das Emissionsvolumen von Kohlendioxid um mehr als 20 Tonnen pro Jahr.

Back to top