Dong Won Kim, Leiter der Abteilung für FinTech und des Innovationszentrums von Hanwha Life, nimmt an der offiziellen Diskussionsrunde junger Führungskräfte des Bo’ao Forums teil

Dong Won Kim, Leiter der Abteilung für FinTech und des Innovationszentrums von Hanwha Life, nahm an der offiziellen Diskussionsrunde junger Führungskräfte des Bo’ao-Forums auf der südchinesischen Insel Hainan teil.


Das viertägige Bo’ao Forum, bekannt als Asien-Davos Forum, fand am 22. März statt. Der Leiter der FinTech-Abteilung und des Innovationszentrums von Hanwha Life, Dong Won Kim, nahm an der offiziellen Diskussionsrunde junger Führungskräfte teil.

Das Bo’ao Forum ist ein asiatisches Wirtschaftsforum. Häufig wird es auch als asiatisches Pendant zum Davos-Forum bezeichnet. Es findet jedes Jahr im April auf der südchinesischen Insel Hainan statt und dient der Kooperation und dem Meinungsaustausch zwischen asiatischen Ländern.

Am 22. März nahm Dong Won Kim im Internationalen Konferenzcenter in Boao an der offiziellen Diskussionsrunde junger Führungskräfte des Bo‘ao-Forums teil und diskutierte im Panel eineinhalb Stunden lang mit 10 internationalen Führungskräften über das Thema „Neue Begriffserklärung von Distanz“. Dabei ging es um Veränderungen der zwischenmenschlichen Beziehungen im Zuge der Entwicklung von mobilen Technologien.

Kim meinte in diesem Zusammenhang, er kommuniziere selbst zwar mit seinen Bekannten auf der ganzen Welt mithilfe von Messengern wie Kakao-Talk und Wechat sowie per Email. Auch wenn sich die mobilen Technologien und künstliche Intelligenz weiterentwickeln, würden sich jedoch die Grundwerte zwischenmenschlicher Beziehungen nicht verändern. Denn das Zusammenleben mit Familie und Freunden enthalte unverzichtbare Werte. Seiner Meinung nach sollten Technologien sich so entwickeln, dass sie die Menschen als Mitglieder der Gesellschaft glücklich machen können, denn das sei die Grundlage des menschlichen Miteinanders.


Das Bo’ao-Forum wählt weltweit junge Führungskräfte aus Politik, Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft aus und veranstaltet unter ihnen eine Diskussionsrunde. Die Teilnehmer waren diesmal Arif Amri, CEO des Dubai International Financial Centre, Ding Lei(丁磊), CEO der Netease Group und der Gründer eines der vier größten Internetportale, Wǎng Yì, Jing Xiandong(井贤栋), CEO von Ant Financial, einem Tochterunternehmen der Finanzsparte des chinesischen Unternehmens Alibaba, CEO von „The Information“, einer Fachzeitschrift für Technik, und der CEO von Eurasian Resources, einem globalen Unternehmen, das im Bereich der Ressourcenentwicklung und Distribution tätig ist.

Erweiterung des Netzwerkes für den chinesischen Markt durch
Gespräche mit wichtigen CEOs

Am Nachmittag des 22. März traf Dong Won Kim, Leiter der Abteilung für FinTech und des Innovationszentrums von Hanwha Life, Jing Xiandong(井贤栋), den CEO von Ant Financial. Sie sprachen über über Perspektiven und Entwicklungschancen des globalen FinTech Geschäfts und Möglichkeiten der gemeinsamen Erschließung eines FinTech Marktes in Südostasien.


Beim Forum nahm Kim auch an anderen Veranstaltungen teil wie z.B. „Verteilungspolitik für Wirtschaft“ oder, „Neue Zukunft Asiens“. Er führte eine Reihe von Gesprächen, um das globale Netzwerk auch auf China auszuweiten.

Am Nachmittag des 22. März traft er Jing Xiandong(井贤栋), CEO von Ant Financial, einem Tochterunternehmen der Finanzsparte des größten E-Commerce Unternehmens in China Alibaba, das auch für Alipay sehr bekannt ist. Dabei diskutierten sie über Perspektiven und mögliche Entwicklungsrichtungen des globalen FinTech Geschäfts, insbesondere Möglichkeiten der gemeinsamen Erschließung des FinTech Marktes in Südostasien. Neben Alipay erweitert Ant Financial derzeit das Geschäftsportfolio in den Bereichen Schwarmfinanzierung (Crowdfunding), Mobile-Plattformen für Vermögensverwaltung und Internetbanken. Diese Expansionspolitik soll der Unternehmenswert auf 60 Milliarden US-Dollar (72 Billionen Won) erhöhen und den Börsengang im nächsten Jahr vorbereiten.

Am 23. März traf er Wu Xiaohui (吳小暉), den CEO von Anbang Insurance und sprach mit ihm über die Perspektiven für den chinesischen Versicherungsmarkt und die Zukunft von Anbang Insurance und Hanwha Life, neue Wachstumsmotoren und Geschäftsstrategien im Bereich Finanzen. Weitere Themen waren Krankenpflege und Gesundheitsmanagement sowie Immobilien vor dem Hintergrund einer alternden Gesellschaft. Ebenfalls berieten sie über die Möglichkeit einer gemeinsamen Erschließung des FinTech-Geschäfts in Südostasien. Der Vorstandsvorsitzende Wu Xiaohui gründete Anbang Insurance im Jahr 2004. Das Unternehmen mit 3000 Filialen beschäftigt rund 30.000 Mitarbeiter und gehört inzwischen zu den 5 größten Versicherungsunternehmen Chinas.

Hanwha und die YiDA Group unterzeichnen ein MoU zur Unterstützung
von Startup-Unternehmen in China und Korea

Hier ein Erinnerungsfoto im Anschluss an die Unterzeichnung durch 孙桐民, Vorstandsvorsitzender der YiDA Group, und Dong Won Kim, Leiter der Abteilung für FinTech und des Innovationszentrums von Hanwha Life (rechts).


Dong Won Kim, Leiter der Abteilung für FinTech und des Innovationszentrums von Hanwha Life nahm am Abend des 21. März, einen Tag vor der Eröffnung des Forums, an einer Zeremonie anlässlich der Unterzeichnung des MoUs zwischen der YiDA Group und Hanwha Life in Peking teil. Das MoU sieht die Förderung von Startup-Unternehmen und deren Unterstützung bei der Erschließung neuer Märkte vor.

Beide Partner werden zum Wachstum des Startup-Ökosystems und zur Verbesserung des Förderungsprogramms im FinTech Bereich beitragen.

Für die Investitionen und Förderung für Startup-Unternehmen in China ist der Finanzdienstleister Wan zhong(万众), ein Tochterunternehmen der YiDA Group, zuständig. Mit dem Bau von 8 Förderungszentren in chinesischen Großstädten wie Peking und Shanghai stellt die Gruppe Büros und die entsprechende Entwicklungsumgebung zur Verfügung. Sie hat bereits rund 100 Startup-Unternehmen unterstützt.

Im Rahmen dieses MoUs erklärte Hanwha sich seinerseits bereit, Startup-Unternehmen auszuwählen und zu unterstützen. Beim Vorstoß in den chinesischen Markt sollen sie mit Investitionshilfen durch die von Wan zhong Financial gegründeten Förderungszentren unterstützt werden.

Der Anlass für dieses MoU war ein Treffen zwischen Sun Tong Min(孙桐民), dem zweiten Vertreter der YiDA Group und Dong Won Kim, dem Leiter der Abteilung für FinTech und des Innovationnszentrums von Hanwha Life, im letzten Dezember. Dabei wurde über die Förderung der Startup-Unternehmen zwischen China und Korea diskutiert und beide Seiten zeigten Interesse an dem Projekt.

Back to top