Hanwha-Vorstand Schlägt G20 Erneuerbaren Portfolio-Standard Vor



[11. November 2010] Hanwha Group Chairman Kim Seung-Youn war ein Delegierter desFinanzausschusses beim G20 Wirtschaftsgipfel in Seoul und dem B20, der parallel zum G20-Gipfel lief. In seinen Gesprächen mit anderen Delegierten forderte Kim die G20-Mitglieder dazu auf, einheitliche Portfolio-Standards für erneuerbare Energien (RPS) anzunehmen und dazu, ein grünes G20-Freihandelsabkommen zu schaffen.
Renewable Portfolio Standard, oder RPS, verpflichtet Energieproduzenten zum Kauf einer vorgegebenen Mindestquote an erneuerbaren Energien. Kim glaubt, dass die G20 eine einheitliche RPS annehmen sollte, ähnlich den bereits in Großbritannien, Italien, Japan und Australien vorhandenen. Korea, wo Hanwha ansässig ist, wird RPS bis zum Jahr 2012 annehmen.

Kim schlug die Setzung von erneuerbaren Energie-Produktionszielen vor. 10% bis 2015 und 20% bis 2020, durch die gesamte G20 hinweg, um die Einführung der RPS zu beschleunigen. Er betonte die Notwendigkeit der Schaffung eines groß angelegten, globalen Marktes für erneuerbare Energien, welcher zu größeren Investitionen ermutigt und Effizienz erhöht.
Kim forderte auch die Schaffung eines grünen G20-Freihandelsabkommens, welches die Handelsschranken in grüne Industrien entfernt. Kim sagte, dass Zölle und andere Arten von Regulierungen für Produkte aus dem Bereich der erneuerbaren beseitigt werden sollten, um die Schaffung eines groß angelegten, globalen Marktes für erneuerbare Energien zu begünstigen.
Kim nahm ebenfalls an anderen Arbeitsgruppen innerhalb der Finanzausschuss teil, um die Koordination der Exit-Strategien und Reformation der Finanzordnung zu diskutieren. Er sagte bei den Treffen, dass Freihandelsabkommen (FTA) aktiv zum Ziel gesetzt werden sollten und bereits vereinbarte Freihandelsabkommen ratifiziert werden sollten.

Unter den prominenten, ausländischen Unternehmern, mit denen Kim sich getroffen hat, waren Citi Group CEO Vikram Pandit, Alstom Vorsitzender Patrick Kron und Marcus Wallenberg, der Vorsitzende der zweitgrößten schwedischen Bank SEB und CEO von Royal Dutch Shell. Bei einem abendlichen Empfang, vertrat Kim koreanische Wirtschaftsführer, und sprach in deren Namen zu Ehren der Teilnehmer einen Toast aus.

Auf dem Gipfel wurde Kim von seinem ältesten Sohn, Kim Dong-Kwan, begleitet, der der Gruppe Anfang des Jahres beitrat. Er hat an mehreren internationalen Business-Events, wie dem World Economic Forum in Davos, teilgenommen, um mehr über die globale Wirtschaft zu lernen und um bei der Suche zukünftiger Geschäftsmöglichkeiten für Hanwha behilflich zu sein.

Der G20-Wirtschaftsgipfel in Seoul wurde am 11. November 2010 eröffnet und wurde im Sheraton Walkerhill Hotel in Seoul abgehalten. Es brachte prominente Führungskräfte aus Wirtschaft, Politik und Finanzen aus der ganzen Welt zusammen.

Hanwha Group

Die 1952 gegründete Hanwha Gruppe ist einer der zehn größten Konzerne in Südkorea und ist als „FORTUNE Global 500“ Unternehmen gelistet. Zu der Gruppe gehören 56 südkoreanische und 226 internationale Gesellschaften aus den drei Hauptgeschäftsfeldern Produktion & Bauwesen, Finanzen sowie Dienstleistungen & Freizeit. Die Produktions-und Bausparte von Hanwha blickt auf über 60 Jahre Erfahrung als führender Industriekonzern zurück und umfasst ein breites Tätigkeitsfeld, wie die Herstellung von chemischen Grundstoffen und Hochleistungsmaterialien bis hin zu Projektentwicklung und Gesamtlösungen in der Solarenergie. Die Finanzsparte umfasst Leistungen wie Banking, Versicherungen und Vermögensverwaltung und ist darin die zweitgrößte Gruppe außerhalb des Banken-und Finanzsektors in Südkorea. Der Bereich Dienstleistungen und Freizeit bietet erstklassige Lifestyle-Services einschließlich Einzelhandel und Erholungsangeboten.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.hanwha.com

Back to top