Grundlage für die grüne Revolution

Building a Foundation for the Green Revolution Investition in Lösungen für nachhaltige Energie Grundlage für die grüne Revolution

‘Sustainability’ Nachhaltigkeit: Schlagwort der Petrochemiebranche

In den letzten Jahren ist die weltweite Petrochemiebranche in eine zuvor noch nie dagewesene Krise geraten, in deren Verlauf es zu Gewinneinbrüchen kam. Es gibt den Vorwurf, dass die Petrochemie, die eine wichtige Rolle bei der Energiegewinnung spielt, Mitschuld ist an extremen Wettererscheinungen wie Überschwemmungen, Dürren und ungewöhnlicher Hitze.

Hanwha sucht dabei durch die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die Zukunft nach Lösungen, damit weltweit führende petrochemische Unternehmen sicher und nachhaltig petrochemische Produkte herstellen können.

Hanwha sucht bei der Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die Zukunft
im Bereich Chemie nach Lösungen für Nachhaltigkeit

Um die Umwelt weltweit zu schützen, zeigte Hanwha bisher großes Interesse an umweltfreundlichen Chemieprodukten, Chemikalien und Herstellungsverfahren. Im November 2015 gründete das Unternehmen in Zusammenarbeit mit dem Korea Advanced Institute of Science and Technology, kurz KAIST, eine der bekanntesten Universitäten für Naturwissenschaft und Technologien in Südkorea, ein „Forschungs- und Entwicklungszentrum für zukünftige Technologien von KAIST und Hanwha“. In dem Zentrum beschäftigen sich Mitarbeiter mit der Entwicklung von Schlüsseltechnologien für petrochemische Stoffe der nächsten Generation und Verfeinerungsverfahren mit hoher Reinheit zum Energiesparen, um eine nachhaltige Energiequelle zu schaffen.

KAIST-Hanwha Chemical Future Technology Research Center | Sang Yup Lee, President of the Research Center

//www.youtube.com/embed/ze21XnoDdKw?autoplay=1

KAIST-Hanwha Chemical Future Technology Research Center
Sang Yup Lee, Head of the Research Center and Professor at KAIST


Q1. Bitte erklären Sie, wie das KAIST-Hanwha Chemical Future Technology Research Center gegründet wurde.

A1. Wie Sie bereits wissen, ist KAIST eine der renommiertesten Universitäten im Bereich Naturwissenschaft und Technologie. Hanwha Chemical ist eins der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Petrochemie. Wenn beide gemeinsam an einem Strang ziehen, können sie etwas schaffen, das der ganzen Menschheit und den nächsten Generationen dient. In diesem Fall ist die Wahl leicht. Wichtig ist, dass man bei der Suche nach Lösungen für Probleme wie dem Klimawandel mit Partnern zusammenarbeitet, die die gleichen Ziele verfolgen. Daher haben wir ein Forschungs- und Entwicklungszentrum, das KAIST-Hanwha Chemical Future Technology Research Center, gegründet. Derzeit arbeiten vier Teams an diesen und ähnlichen Problemen und wir hoffen, dass wir in Zukunft unsere Ziele erreichen.

Q2. Welche Forschungsaktivitäten führen Sie derzeit durch?

A2. Momentan forschen wir in vier Bereichen und ich werde Ihnen über das Projekt erzählen, für das ich verantwortlich bin. Es geht um die Entwicklung chemischer Produkte aus erneuerbarer Biomasse. Wir sprechen hier von Biomasse aus nicht essbaren Anbaupflanzen, die nicht in Konkurrenz zur Lebensmittelproduktion stehen. Zurzeit wird ein großer Teil der Biomasse ungenutzt weggeworfen. Aus diesem Grund entwickeln wir eine Technologie, mit der man petrochemisches Öl oder fossile Brennstoffe durch chemische Produkte wie polymere Vorprodukte, ersetzen kann. Diese Produkte sind notwendig für unser Alltagsleben. Wir zielen auf den Beginn einer neuen Ära in der Chemiebranche ab, in der man eine umweltfreundliche Zukunft ohne petrochemisches Öl gestalten kann. Genau das ist das Ziel von KAIST und Hanwha Chemical. Um das zu verwirklichen, bemühen wir uns sehr.

Corporate Video

Diese Zusammenarbeit im Bereich moderner Schlüsseltechnologien ist von großer Bedeutung, da Forschungsaktivitäten in die Praxis umgesetzt werden können. Die Schlüsseltechnologien werden Hanwha dabei helfen, auf unerwartete Situationen in Zukunft schneller reagieren und eine führende Rolle in der Petrochemiebranche einnehmen zu können.

Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für Lösungen im Bereich nachhaltige Energie
  1. 01
    Forschung und Entwicklung für Biotechnologie
    Entwicklung ökologischer Bioprozesse
    mithilfe nicht essbarer Biomasse
  2. 02
    Forschung und Entwicklung
    für die Veränderung von
    Produktmaterialien und
    -oberflächen
    Optimierung des Vernetzungsprozesses
    für die Oberfläche eines
    superabsorbierenden Polymers
  3. 03
    Forschung und Entwicklung für Katalysatoren
    Entwicklung eines hochaktiven
    Katalysators
  4. 04
    Forschung und Entwicklung für chemische Prozesse
    Entwicklung effizienter Prozesse,
    Produkte und Herstellungssysteme

Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Zentrums werden in Bioindustrien, Materialentwicklung/Verbesserung von Oberflächen, Herstellung und Entwicklung von Katalysatoren und Optimierung von Herstellungsverfahren im Bereich Design und Maschinenbau unterteilt.

Werden solche Forschungen erfolgreich durchgeführt, können wir mit dem Einsatz von noch umweltfreundlicheren und effektiveren Herstellungsverfahren rechnen. Dadurch kann Hanwha mithilfe der Entwicklung industrieller Biotechnologien neue Technologien entwickeln, die Chemiebranche in einer umweltfreundlichen Zukunft ohne Öl führen können. Außerdem kann Hanwha ein System mit energieeffizientem Verfahren für die Herstellung chemischer Produkte aufbauen.

Ob die Petrochemiebranche in 100 Jahren nachhaltig ist oder die sogenannte „Kunststoff-Insel“ im Pazifik, die aus Kunststoffabfällen besteht, aufgeräumt werden kann, sind Fragen, für die nachhaltige Energie die richtigen Lösungen bietet. In Zukunft wird Hanwha durch stetige Investitionen in Forschung- und Entwicklungsaktivitäten Lösungen für zahlreiche Herausforderungen finden, mit denen die Petrochemiebranche konfrontiert ist.

빌딩

Back to top