Erweiterung des Horizonts durch die neuesten synthetischen Technologien

Erweiterung des Horizonts durch die neuesten synthetischen Technologien

Die Chemieindustrie entwickelt sich mithilfe innovativer Technologien zu einem Bereich mit hoher Wertschöpfung. Sie ermöglichen es, technologische Grenzen der derzeitigen Produkte zu überschreiten. Hanwha schaffte es, zwei Schlüsseltechnologien zu entwickeln, die von der Korean Agency for Technology and Standards mit dem Zertifikat New Excellent Technology ausgezeichnet wurden. Der Erhalt des Zertifikats unterstreicht Hanwhas Fähigkeit, innovative Technologien zu entwickeln.

Im Mittelpunkt dieses Erfolgs steht das Forschungs- und Entwicklungszentrum von Hanwha Chemical. Das Zentrum ist bemüht, Grundlagen für die Entwicklung von Schlüsseltechnologien im Bereich Chemie zu schaffen, damit das Unternehmen eine führende Rolle auf dem globalen Markt übernehmen kann.

Herstellung hochwertiger Produkte aus chloriertem Polyvinylchorid

Das Herstellungsverfahren für chloriertes Polyvinylchorid kann dessen Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten in hitzebeständigen Chemieprodukten weiterentwickeln. Im Alltag wird Polyvinylchorid bei der Herstellung von Kunststoffen und Leitungen eingesetzt. Dazu wird mehr Chlor eingesetzt, weshalb dessen Anteil 10% höher als bei konventionellem Polyvinylchorid ist. Chloriertes Polyvinylchlorid ist widerstandsfähig gegen Temperatur- und Druckschwankungen und Rost. Es wird deshalb in verschiedenen Bereichen wie bei Feuerwehreinsätzen und Rohrleitungen für industrielle Zwecke eingesetzt.

Herstellungstechnologie von CPVC durch Modifikation des PVC und Neutralisierung mit hoher Effektivität
Anstieg der Infusion des Chlors von 10% Chlor Chlor Chlor PVC CPVC Chlorine Durch Verstärkung von CPVCs Produktivität Produktivität Maschinelle Bearbeitbarkeit Maschinelle
Bearbeitbarkeit

Hanwha Chemical R&D Center | Seon Jeong Jin, Principle Research Engineer

//www.youtube.com/embed/kNkQVBuPwxU?autoplay=1

Hanwha Chemical R&D Center
Seon Jeong Jin, Principle Research Engineer


Q1. Was ist der Schlüssel zum Erfolg für die Entwicklung eigener Technologien für den Herstellungsprozess für chloriertes Polyvinylchorid?

A1. Das Erfolgsgeheimnis bei der Entwicklung ist die Suche nach PVC-Harzen. Unser Forschungs- und Entwicklungsteam hat 20 Jahre Erfahrung bei der Herstellung von PVC-Produkten. Dadurch haben wir es geschafft, bei der Herstellung von CPVC mehr Chlor in PVC-Harze einzusetzen, wodurch die Reaktion von Chlor und die Neutralisierung der Nebenprodukte beschleunigt werden, während die Ausstoßmenge systematisch bis zum höchsten Maß gesteigert werden konnte. Auf Basis dieser Technologien können konnten wir hochwertiges Harz und ein erfolgreiches Herstellungsverfahren für chloriertes Polyvinylchorid entwickeln.

Q2. Wie wettbewerbsfähig ist das Herstellungsverfahren für chloriertes Polyvinylchorid von Hanwha Chemical?

A2. Im Vergleich zu führenden Unternehmen ist die Produktivität der Technologien von Hanwha Chemical um 15% gestiegen. Durch den Einsatz eines neuen Mittels für die Neutralisierung können Wärmebeständigkeit und Warmfestigkeit unserer Produkte effektiv erhöht werden.

Corporate Video

Eine Projektleiterin des Forschungs- und Entwicklungszentrums von Hanwha Chemical sagte, Sun Jeong Jin: „Der Erfolg der Entwicklung einer neuen Technologie ist auf den flexiblen Einsatz der chemischen Materialien zurückzuführen. Der Kernpunkt beim Herstellungsverfahren von chloriertem Polyvinylchorid ist die Suche nach einem entsprechenden Harz. Wir setzen uns seit 20 Jahren mit der Forschung von Polyvinylchorid auseinander und bisherige Erfahrungen und technologisches Know-How ermöglichen es uns, Reaktionen von Chlor und die Neutralisierung der Nebenprodukte zu beschleunigen, während die Ausstoßmenge systematisch bis zum Höchstmaß gesteigert werden konnte. Auf Basis dieser Technologien können wir qualitatives Harz und ein erfolgreiches Herstellungsverfahren von chloriertem Polyvinylchorid entwickeln.

Zukünftige Nachfrage von CPVC (Einheit: Tonnen)
200 Tausend 2013 250 Tausend 2015 300 Tausend 2017 350 Tausend 2019
* Quelle: Hanwha Chemical

Die Nachfrage nach chloriertem Polyvinylchorid von 250.000 Tonnen im Jahr 2015 nimmt um 10% jährlich zu. Durch die erfolgreiche Entwicklung des Herstellungsverfahrens, das im Vergleich zu anderen führenden Unternehmen zu einer um mehr als 15% höheren Produktivität geführt hat, kann Hanwha Chemical die weltweite Nachfrage befriedigen. Darüber hinaus setzt sich Hanwha Chemical für die Entwicklung von Produktionslinien für chloriertes Polyvinylchlorid In der südkoreanischen Metropolstadt Ulsan wurde eine Produktionslinie für die Herstellung von chloriertem Polyvinylchlorid mit einer Produktionskapazität von 30.000 Tonnen aufgebaut. Produktionsbeginn war im März dieses Jahres. Ebenso zieht man die Vergrößerung der Produktionslinien für chloriertes Polyvinylchlorid in der chinesischen Provinz Ningbo in Erwägung. Bis 2020 plant Hanwha Chemical, Produktionslinien für chloriertes Polyvinylchlorid mit einer jährlichen Kapazität von 60.000 Tonnen aufzubauen, um ausländische Märkte bedienen zu können.
Das Forschungs- und Entwicklungszentrum von Hanwha Chemical erwägt, in den konventionellen Werken das Herstellungsverfahren für chloriertes Polyvinylchlorid einzusetzen, um die Qualität von Polyvinylchlorid zu verbessern. Zahlreiche Versuche des Zentrums gelten als vorbildliche Beispiele in der petrochemischen Industrie, die auf die Entwicklung konventioneller Chemieprodukte mit hoher Wertschöpfung abzielt.

Warum wird der Hybrid Metallocene Katalysator als „Traumhaftes Material“ bezeichnet?

Das Forschungs- und Entwicklungszentrum von Hanwha Chemical hat eine weitere neue Technologie entwickelt, mit der hybrides mittel- und hochdichtes Polyethylen¹ durch Polymerisation in der Dampfphase mithilfe des Hybrid Metallocene Katalysators entsteht. Diese Technologie kann im Vergleich zum konventionellen Herstellungsverfahren von Polyethylen in der Dampfphase zur Verbesserung der mechanischen und chemischen Eigenschaften und Ersatzmöglichkeiten beitragen. Wenn diese Technologie vermarktet werden, dann können hochwertige Polyethylen-Produkte, die mehr als 50 Jahre hitzebeständig sind und weitere maßgeschneiderte Produkte hergestellt werden.
¹ MDPE/HDPE (Polyethylen mit mittlerer- und hoher Dichte)
  Polyethylen mit mittlerer- und hoher Dichte (MDPE/HDPE) ist ein vielseitig einsetzbarer Kunststoff. Er ist sehr stabil und verfügt über gute mechanische Eigenschaften und   Flexibilität. Polyethylen kann kosteneffizient produziert werden und   wird z.B. bei der Herstellung von Verpackungsfolien und -materialien, Flaschen und Leitungen verwendet.
Technologie mit der hybrides mittel- und hochdichtes Polyethylen durch Polymerisation
in der Dampfphase mithilfe des Hybrid Metallocene Katalysators Eigenschaften von Polyethylen verstärkt.
Mechanische Eigenschaft Mechanische Eigenschaft
Chemische Beständigkeit Chemische Beständigkeit
Maschinelle Bearbeitbarkeit Maschinelle Bearbeitbarkeit
Eigenschaften von Metallocene je nach Typen

Metallocene der ersten Generation Metallocene der zweiten Generation Neue Metallocene mit hoher Aktivität

Der erste konventionelle Metallocene Katalysator ist zwar mechanisch gesehen hochproduktiv, hat aber den Nachteil geringerer Einsatzmöglichkeiten. Der zweite konventionelle Metallocene Katalysator ist zwar vielseitig einsetzbar, ist aber weniger stabil.

Der Hybrid Metallocene Katalysator soll die Lücke zwischen dem ersten und zweiten Metallocene Katalysator füllen und die Stabilität und Einsatzmöglichkeiten stark verbessern. Das ist genau der Grund, warum dieses Material als „traumhafter Katalysator“ bezeichnet wird.

Der derzeitige Marktanteil der Metallocene Katalysatoren für Folien beträgt 95% und Hanwha konzentrierte sich auf die Entwicklung der Metallocene Katalysatoren für mittel- und hochdichte Polyethylene, um weltweit zusätzliche Marktanteile zu gewinnen. Infolgedessen schaffte das Unternehmen es, stärkere und einsatzfähigere Produkte zu entwickeln.

Hanwha Chemical R&D Center | Sung Woo Lee, Principle Research Engineer

//www.youtube.com/embed/HmMjxJ-OwVA?autoplay=1

Hanwha Chemical R&D Center
Sung Woo Lee, Principle Research Engineer


Q1. Was ist der Hybrid Metallocene Katalysator?

A1. Der Hybrid Metallocene Katalysator reguliert die Molekülstruktur der Polyethylene, damit sich Moleküle im Polymergerüst noch weiter verbreiten können. Durch den Einsatz der Lang- und Kurzkettenverzweigung in einem hochkonzentrierten Molekül können noch stärkere, flexiblere und druckbeständigere Polyethylene hergestellt werden.

Q2. Können Sie uns Vorteile der Hybrid Metallocene Katalysatoren-Technologie und deren Übertragungseffekte erklären?

A2. Diese Technologie trägt viel zur Gewichtsminderung und Lamellierung der Kunststoff-Produkte bei, was die Härte und Verarbeitung eines Produkts betrifft. Außerdem soll diese Technologie durch die Erhöhung der Produktivität Skaleneffekte schaffen. Bei der Produktion wird kein Öl verwendet, sodass man umweltfreundlichere Produkte mit hoher Wertschöpfung herstellen kann.

Q3. Wie wettbewerbsfähig ist der Hybrid Metallocene Katalysator von Hanwha Chemical?

A3. Die meisten Unternehmen konzentrieren sich auf die Entwicklung der Metallocene Technologien für Folien und auf die Vergrößerung ihres Marktanteils. Im Gegensatz dazu hat sich Hanwha Chemical das Ziel gesetzt, einen neuen Bereich, wie den für mittel- und hochdichte Polyethylene, zu entwickeln. Die Produktionslinien für Polyethylene in der Dampfphase ermöglichen Hanwha Chemical die Herstellung preiswerterer und umweltfreundlicherer Produkte im Vergleich zum Verfahren für die Herstellung von Schlamm-Fertigprodukten.

Corporate Video

“Die meisten petrochemischen Unternehmen konzentrieren sich zwar auf die Erweiterung des Marktanteils und die Entwicklung der Technologien für Metallocene Katalysatoren für Folien, aber unser Team setzte bisher das Ziel, einen neuen Bereich wie mittel- und hochdichte Polyethylene, in dem man bisher keine weiteren Fortschritte bei Metallocenen gemacht hat, zu optimieren. Mithilfe konventioneller Herstellungsverfahren für Polyethylen in der Dampfphase, die die petrochemische Sparte der Hanwha Group besitzt, kann Hanwha Chemical bei Polyethylenen Skaleneffekte im Vergleich zum Verfahren für Schlamm-Fertigprodukte realisieren. Das Verfahren ist auch umweltfreundlicher. In Zukunft wird die Technologie für Hybrid Metallocene Katalysatoren zur Erhöhung der Produktivität stark beitragen.

Das Forschungs- und Entwicklungszentrum von Hanwha Chemical strebt weiterhin nach der Entwicklung verschiedener Schlüsseltechnologien im Bereich Chemie. Künftig wird sich das Zentrum auch für die Verbesserung der Technologien einsetzen, um die Produkte mit hoher Wertschöpfung herzustellen und eine führende Rolle in der petrochemischen Industrie zu übernehmen

Back to top