GMT,Leicht und Fest, die Realistische Möglichkeit für ein Geringeres Autogewicht

Laut den Ergebnissen einer durch Maritz Research, einem der weltweit größten Marktforschungsunternehmen durchgeführten Umfrage, für US-Automobilkäufer seit jüngstem der Treibstoffverbrauch der ausschlaggebende Faktor für den Kauf eines Autos. Der Bericht zeigt, dass die US-Verbraucher im Jahr 2007 großen Wert auf Verlässlichkeit (10,8%), Wert (8,1%), Qualität (8.1%), Treibstoffverbrauch (8%) und den Preis (6,9%) gelegt haben. Diese Ansichten haben sich jedoch geändert. 2012 waren der Treibstoffverbrauch (10,1%), Wert (7,8%), Verlässlichkeit (7,0%), Qualität (6,6%) und der Preis (5,5%) wichtig.

GMT, leicht und fest, die realistische Möglichkeit für ein geringeres Autogewicht



Überdies wurden den Automobilherstellern auch striktere Umweltrichtlinien auferlegt. So kündigte die US-Regierung ihren Plan an, den angestrebten Treibstoffverbrauch für Neuwagen in den USA bis 2016 auf 15,1 km/l anzuheben. Falls also ein neues, im Jahr 2017 vorgestelltes Modell diese neue Auflagen nicht erfüllt, müssen Automobilhersteller eine Strafe von USD 25.000 pro Stück zahlen oder den Verkauf des Modells stoppen.

Um die geänderten Vorlieben der Automobilkäufer und die umweltpolitischen Auflagen zu erfüllen, ergreifen Automobilhersteller bei der Entwicklung neuer Fahrzeuge zusätzliche Anstrengungen. Sie arbeiten hart daran, den Treibstoffverbrauch zu verbessern. Hierfür konzentrieren sie sich auf eine höhere Effizienz von Motoren und Antriebsarten, einen niedrigeren Luftwiderstandsbeiwert durch neue Karosseriekonstruktionen und die Entwicklung von Neuwagen, die durch alternative Energien wie Strom oder Wasserstoff Brennstoffzellen angetrieben werden können. Es besteht jedoch ein Einvernehmen, dass sich diese Maßnahmen technologischen Grenzen nähern.

Daher setzen Automobilhersteller ihre Hoffnung nun darauf, das Gewicht der Fahrzeuge zu verringern. Da eine Verringerung des Autogewichts um 10% zu einer Verbesserung des Treibstoffverbrauchs um 3 bis 8% und einer Verminderung der CO2-Emissionen um rund 3% führen kann, ist es hierdurch möglich, den Bedarf der Automobilhersteller und die Auflagen der Regierung zu erfüllen.

Leichter als Stahl aber genauso fest

GMT befindet sich im Mittelpunkt der Bemühungen zur Verringerung des Automobilgewichts. Das Material besteht aus Polypropylen und wird durch Glasmatten verstärkt. Es ist so fest wie Stahl aber 20 bis 25% leichter. Seit Ende der Achtzigerjahre geriet es in Nordamerika und Europa als eine Alternative für Stahl in den Blickpunkt.

Hanwha StrongLite ist die GMT produktlinie von Hanwha Advanced Materials und erfüllt die Anforderungen von Automobilherstellern. Beispielsweise wogen die hinteren Stoßstangen der dritten Generation des Hyundai Sonata (1993~1998) 4,3 kg, in der siebten Generation (2014~) des als LF Sonate bezeichneten Hyundai Sonata jedoch nur noch 2,57 kg. Dies zeigt, dass GMT inzwischen zu einer realistischen Alternative zur Verringerung des Autogewichts geworden ist.

Größerer Anwendungsbereich von GMT durch weltweit erste hybride Frontstoßstange

Am Beispiel der weltweit ersten hybriden Stoßstange sah man, wie Hanwha Advanced Materials den Anwendungsbereich von GMT durch seine neuen Technologien und sein Know-how erweitern konnte.

Dank seiner Kreativität konnte der GMT hersteller im Jahr 2013 erstmals weltweit eine bedeutende Schwäche von GMT überwinden. Bisher brach GMT leicht, falls es mit einer Kraft belastet wurde, die seinen Bruchpunkt überstieg. Indem das Unternehmen GMT durch Stahl verstärkte, überwand es dieses Problem und entwickelte die weltweit erste stahlhybride Frontstoßstange.

Überdies erweitert die Gesellschaft ihr GMT angebot, indem sie ihr bisheriges Know-how in der Entwicklung leichter Werkstoffe nutzt und CFRTPC (langfaserverstärkte thermoplastische Verbundwerkstoffe) entwickelt. Hierbei handelt es sich um eines der neuesten Verstärkungsmaterialien.

Durch Hanwha Advanced Materials entwickelte stahlhybride GMT Frontstoßstange („StrongLite“)

Anwendungsfälle für Hanwhas modernes GMT

Hanwha Advanced Materials, die weltweite Nr. 1 auf dem GMT markt

Hanwha Advanced Materials begann mit seiner Massenproduktion im Jahre 1995 und hat seit 2009 einen Anteil am weltweiten GMT markt von 70%. Hierauf ruht sich der GMT hersteller jedoch nicht aus. Hanwha Advanced Materials entwickelt nicht nur weitere neue Hochleistungswerkstoffe, neue Umformtechniken und neue Methoden zur Verbindung unterschiedlicher Werkstoffe, sondern gründete auch ein globales Beschaffungsnetzwerk, das China, die Vereinigten Staaten, die Tschechische Republik und andere Staaten umspannt. Überdies stärkte das Unternehmen seine Stellung als optimaler strategischer Partner, der Automobilherstellern wie beispielsweise Hyundai, General Motors, Audi, Honda und Volkswagen helfen kann, ihre Strategie der Gewichtsreduzierung von Fahrzeugen erfolgreich umzusetzen. Dabei setzt das Unternehmen auf seine Fähigkeit, spezifisch angepasste Prozesse und Anwendungen für seine Kunden zu entwickeln, welche den Entwurf, die Formung und Performancetests umfassen.

Back to top