Hanwha sucht nach einem Weg zur Stärkung der globalen Wettbewerbsfähigkeit auf dem „Sommer-Davos“

  • CCO von Hanwha Q CELLS, Dong-Kwan Kim, nimmt an dem Gespräch zum Thema „Tomorrow‘s
    Clean Energy Giants” teil und diskutiert über nachhaltige und erneuerbare Energien
  • Er tauscht mit anderen hochrangigen Mitarbeitern und Zuständigen aus den Industriebran-
    chen Chemie, Finanzen sowie Freizeit & Dienstleistungen Informationen aus

[Juni 29, 2017] Die Hanwha Group nahm am „Sommer-Davos“, einem Ableger des Weltwirtschaftsforums, in Dalian, China, teil. Das Ziel war es, die Wettbewerbsfähigkeit und grenzüberschreitende Kooperation in wichtigen Geschäftsfeldern wie Solar, Petrochemie, Lebensversicherung und Freizeit & Dienstleistungen zu stärken.

Der Sommer-Davos fand vom 27. bis 29. Juni in Dalian, China, statt. Etwa 1500 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Kultur aus 90 Teilnehmerländern diskutierten über das Thema „Förderung des integrativen Wachstums der vierten industriellen Revolution“ (Achieving Inclusive Growth in the Fourth Industrial Revolution).

Die Hanwha Group wurde beim Sommer Davos repräsentiert von Hee Cheul Kim, CEO von Hanwha Total Petrochemicals, Seok Moon, CEO von Hanwha Hotels & Resorts, Dong Kwan Kim, CCO von Hanwha Q CELLS, und Donwan Koo, Leiter der chinesischen Niederlassung von Hanwha Life.

CCO von Hanwha Q CELLS, Dong Kwan Kim (links)

Am 28. Juni nahm der CCO von Hanwha Q CELLS, Dong Kwan Kim, an einer Konferenz im internationalen Konferenzzentrum in Dalian teil, in der es um Investitionsmöglichkeiten im Bereich der erneuerbaren Energien und um die Zukunft der Energieindustrien in Asien ging.

Dabei äußerte der CCO von Hanwha Q CELLS, Dong Kwan Kim, in der Diskussion zum Thema „Tomorrow´s Clean Energy Giants“, dass die Solarindustrie einen stetigen Wachstumstrend in China, Indien, Australien und den USA zu verzeichnen habe und sich der Preiswettbewerb durch den Preisrückgang von Solarmodulen und Energiespeichersystemen intensiviere. Diese Entwicklungen versprächen eine erfolgreiche Zukunft für die Solarbranche.

Zum Wachstum chinesischer Solarunternehmen bemerkte er: „Das rasante Wachstum chinesischer Unternehmen birgt einerseits Gefahren, andererseits besteht die Möglichkeit der positiven Beeinflussung des Preiswettbewerbs und des Ökosystems in der Solarindustrie. Hanwha ist nicht nur an der Marktsituation in der Türkei, sondern auch im Nahen Osten interessiert. Zudem werden Kooperationen mit Startup-Unternehmen aus der Solarindustrie in Betracht gezogen.“

Einer der Teilnehmer, Lin Boqiang, Leiter des Forschungs- und Entwicklungszentrums für Energiestrategien an der chinesischen Universität Xiamen University nahm hierzu Stellung: „Zwar wird sich die Solarindustrie global und auch auf dem chinesischen Markt weiter entwickeln, dennoch liegt unser Hauptaugenmerk auf dem Protektionismus und dessen Einflüsse auf den Markt.“

Dabei äußerte sich der CCO von Hanwha Q CELLS folgendermaßen: „Hanwha setzt sich ebenfalls mit der Frage der Auswirkung des Protektionismus auf Hanwha Q CELLS und andere Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien auseinander. Die Stärkung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit könnte hier eine Lösung sein.“

An dieser Diskussion waren Lin Boqiang, Leiter des Forschungs- und Entwicklungszentrums für Energiestrategien an der chinesischen Universität Xiamen University, Jim Pass, Vertreter des Investments und Beratungsunternehmens Guggenheim Partners sowie Dong Kwan Kim, CCO von Hanwha Q CELLS, beteiligt.

Hee Cheul Kim, CEO von Hanwha Total Petrochemical (Vierter von links)

Während des Forums nahm der CEO von Hanwha Total Petrochemical, Hee Chul Kim, an Gesprächen zu den Themen Klimawandel und saubere Energien teil. Darüber hinaus traf er Repräsentanten und Mitarbeiter globaler Unternehmen wie dem Chemieunternehmen Reliance, dem größten Unternehmen Indiens, DSM, einem niederländischen Unternehmen und SASOL, einem südafrikanischen Unternehmen.

Seok Moon, CEO von Hanwha Hotels & Resorts und Donwan Koo, Leiter der ausländischen Niederlassung von Hanwha Life, nahmen an einer Vielzahl von Gesprächen teil, die bezüglich ihres Geschäftsfeldes relevant sind. Im Treffen mit den hochrangigen Repräsentanten von JTBF und Nomura Securities aus Japan, Marriott, einer weltweiten Hotelkette und der Zurich Insurance Group aus der Schweiz gab es einen fruchtbaren Informationsaustausch unter den Teilnehmern.

Hanwha Group

Die 1952 gegründete Hanwha Gruppe ist einer der zehn größten Konzerne in Südkorea und ist als „FORTUNE Global 500“ Unternehmen gelistet. Zu der Gruppe gehören 61 südkoreanische und 325 internationale Gesellschaften aus den drei Hauptgeschäftsfeldern Produktion & Bauwesen, Finanzen sowie Dienstleistungen & Freizeit. Die Produktions-und Bausparte von Hanwha blickt auf über 65 Jahre Erfahrung als führender Industriekonzern zurück und umfasst ein breites Tätigkeitsfeld, wie die Herstellung von chemischen Grundstoffen und Hochleistungsmaterialien bis hin zu Projektentwicklung und Gesamtlösungen in der Solarenergie. Die Finanzsparte umfasst Leistungen wie Banking, Versicherungen und Vermögensverwaltung und ist darin die zweitgrößte Gruppe außerhalb des Banken-und Finanzsektors in Südkorea. Der Bereich Dienstleistungen und Freizeit bietet erstklassige Lifestyle-Services einschließlich Einzelhandel und Erholungsangeboten.

Erfahren Sie mehr unter: www.hanwha.com

newsletter search

Registrierung für unseren Newsletter

Registrieren Sie sich,
um als Erster von unseren neusten Fortschritten und Erfolgen zu erfahren.

Mit der Registrierung Ihrer E-Mail Adresse bestätigen Sie,
dass Sie sich mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden erklären.

Kontaktieren Sie uns.

Vielen herzlichen Dank für Ihr Interesse an Hanwha.
Für weiterführende Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Schreiben Sie uns eine E-Mail.

Hinweisinformation

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Hinweisinformation

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse an.

Hinweisinformation

Vielen Dank für die Nutzung unseres Newsletters.
Ihre E-Mail-Adresse ist erfolgreich registriert worden.

Back to top