Hanwha Q CELLS Korea Realisiert 17,8 MW Photovoltaik-Projekt in Portugal
  • - Mehrere Photovoltaik-Anlagen in sechs verschiedenen Regionen von Lissabon und Setúbal
  • - Solaranlage soll 24.800 Haushalte versorgen und Treibhausgas um 19.300 Tonnen reduzieren
  • - Fläche von 1,11 Millionen Quadratmetern entspricht der Größe von 155 Fußballplätzen
Hanwha Q CELLS Korea Completes 17.8MW Solar Project in Portugal



[4. November 2013] Hanwha Q CELLS Korea hat in Zusammenarbeit mit Martifer Solar und mit Unterstützung durch heimische Investoren ein 17,8 MW Photovoltaik-Projekt in Portugal realisiert.

Jiho Shin, Chief Operating Officer von Hanwha Q CELLS Korea und Jung-hee Yu, Botschafter in Portugal, nahmen am 31. Oktober an einer Feier zur baldigen Fertigstellung der Anlagen im portugiesischen Montemor-o-Novo teil. Es wird erwartet, dass die seit Mitte Oktober sukzessive in Betrieb genommenen Kraftwerke voraussichtlich eine Jahresstromproduktion in Höhe von rund 37,4 GWh liefern werden.

Sowohl Hanwha Q CELLS Korea, einer der Marktführer im nachgelagerten Energie-Geschäft, als auch der von Shinhan BNP Paribas betriebene „Global Infrastructure Fund“ (GIF) haben in den Bau der Anlagen investiert.

Das in Lissabon und Setúbal fertiggestellte Photovoltaik-Cluster besteht aus sechs einzelnen Solaranlagen. Dabei werden Hanwha Q CELLS Korea und Martifer Solar die einzelnen Kraftwerke zusammen betreiben und unterhalten, um optimale Bedingungen für die konstante Produktion einer bestimmten Strommenge zu gewährleisten.

Für die Konstruktion der 17,8 MW Photovoltaik-Anlagen - hergestellt von Hanwha SolarOne - wurden 74.000 Solarmodule benötigt. Die erwartete Produktionsmenge soll rund 24.800 Haushalte in der Region mit Elektrizität versorgen und Treibhausgase um 19.300 Tonnen reduzieren. Alle sechs Anlagen zusammen wurden auf einem Areal von 1,11 Millionen Quadratmetern errichtet, was der Größe von rund 155 Fußballplätzen entspricht.

„Im Rahmen unserer Strategie einer der führenden Anbieter im Bereich der Solarenergie zu werden, war Portugal ein attraktives Land für ein Investment, weil es über sehr große, freie und isolierte Flächen verfügt”, sagt Jiho Shin, COO von Hanwah Q Cells Korea. „Obwohl das finanzielle Umfeld alles andere als freundlich war, haben wir Portugals Stärke der im Überfluss vorhandenen natürlichen Ressourcen genutzt. So konnten wir Risiken nach und nach in ein profitables Geschäft verwandeln.“

Mit Fertigstellung des Photovoltaik-Projekts in Portugal, plant Hanwha Q Cells Korea sein Geschäft im Bereich Solarenergie in großem Stil auch an anderen Weltmärkten auszubauen.

Hanwha Q Cells Korea bietet von der Herstellung von Modulen bis zum Bau und der Finanzierung von Kraftwerken Gesamtlösungen an. Bislang hat das Unternehmen im koreanischen Gwangju und Daejeon bereits verschiedene, naturverträgliche Solarenergie-Projekte unter Einbeziehung von Reservoirs sowie von ungenutzten Straßen und Stellplätzen realisiert.

Martifer Solar ist ein international aktives Unternehmen, das sich auf Solarenergie spezialisiert hat und an Projekten auf der ganzen Welt beteiligt ist, darunter Spanien, Italien, die Tschechische Republik, Belgien, die USA, Kanada, Chile, Brasilien, Indonesien und Südafrika.

Diese 2,2 MW Solaranlage ist eine von sechs Anlagen, die in Montemor-o-Novo gebaut wurden

Von links: Jiho Shin, COO von Hanwha Q CELLS Korea; Henrique Rodrigues, CEO von Martifer Solar

Weitere Informationen:

Kong Sup Shin
Hanwha Q CELLS Korea
Tel: +82 (0)2 729 2701
Email: sks1105@hanwha.com

Hanwha Q CELLS Korea

Im April 2011 gegründet arbeitet Hanwha Q CELLS Korea daran, ein globaler Marktführer auf dem nachgelagerten Solarmarkt zu werden und vollintegrierte Lösungen für Solarenergiekraftwerke anzubieten, die sowohl Projektentwicklung, Konstruktion als auch Betrieb der Anlage mit einschließen. Beginnend mit der Fertigstellung einer Dach-Solaranlage in Changwon im November 2011, hat das Unternehmen bis heute viele weitere innovative und umweltfreundliche Unternehmungen für weitere Solarenergie-Standorte gestartet. So können zum Beispiel ungenutzte Brachen wie die von Abwasserpumpstationen, unbenutzten Straßen oder Abwasseraufbereitungsanlagen mit Solaranlagen sinnvoll aufgewertet werden. 2012 errichtete Hanwha Q CELLS Korea drei Solaranlagen auf Grundstücken in Jeollanam-do, die bis zur Schließung durch die Regierung als Straßen verwendet wurden. Die 2,5 MW-Solarfarm erzeugt nun genug Energie für rund 1.000 Haushalte bei gleichzeitiger Nutzung.Im selben Jahr wurde auf einem ungenutzten Grundstück in Kwangju ebenfalls eine 2 MW-Solaranlage errichtet.Auch in Yeongam, Technopolis (6 MW), in einem Parkhaus in Daejeon (1 MW) und in Seonam (3 MW) wurden naturverträgliche Solarenergie-Projekte unter Einbeziehung von Reservoirs sowie von ungenutzten Straßen und Stellplätzen realisiert. Bis Ende dieses Jahres ist ein Produktionswerk für Solarzellen mit einer jährlichen Produktionskapazität von 1,5 Gigawatt im südkoreanischen Jincheon, Provinz Chungcheong, geplant.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.hanwha.com/de/solar

Hanwha Group

Die 1952 gegründete Hanwha Gruppe ist einer der zehn größten Konzerne in Südkorea und ist als „FORTUNE Global 500“ Unternehmen gelistet. Zu der Gruppe gehören 56 südkoreanische und 226 internationale Gesellschaften aus den drei Hauptgeschäftsfeldern Produktion & Bauwesen, Finanzen sowie Dienstleistungen & Freizeit. Die Produktions-und Bausparte von Hanwha blickt auf über 60 Jahre Erfahrung als führender Industriekonzern zurück und umfasst ein breites Tätigkeitsfeld, wie die Herstellung von chemischen Grundstoffen und Hochleistungsmaterialien bis hin zu Projektentwicklung und Gesamtlösungen in der Solarenergie. Die Finanzsparte umfasst Leistungen wie Banking, Versicherungen und Vermögensverwaltung und ist darin die zweitgrößte Gruppe außerhalb des Banken-und Finanzsektors in Südkorea. Der Bereich Dienstleistungen und Freizeit bietet erstklassige Lifestyle-Services einschließlich Einzelhandel und Erholungsangeboten.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.hanwha.com

Back to top