Hanwha Chemical strebt nach einer Welt mit umweltfreundlichem Kunststoff

[Juni 13, 2019] Hanwha Chemical will sich aktiv den globalen Bedenken hinsichtlich der Verwendung und Entsorgung von Kunststoffen nähern. Das Unternehmen investiert in die Erforschung und Entwicklung sichererer Kunststoffprodukte, effizienterer Herstellungsverfahren und in die Minimierung der negativen Auswirkungen von Kunststoffen auf die Umwelt.

Changsuk Seo, Vizepräsident für Unternehmensplanung bei Hanwha Chemical, spricht über die Umweltbedenken hinsichtlich der Verwendung von Kunststoffen und über den neuen umweltfreundlichen Weichmacher von Hanwha Chemical.

Changsuk Seo, Vizepräsident von Hanwha Chemical, spricht über die Pläne des Unternehmens, die negativen Auswirkungen auf die Umwelt durch Kunststoffproduktion und -verwendung zu minimieren

Q1. Welche Schritte unternimmt Hanwha, um die negativen Effekte auf die Umwelt zu minimieren?

Wir bei Hanwha bemühen uns darum, Kunststoff sowohl für den Menschen als auch für die Umwelt sicherer zu machen, indem wir unsere Herstellungsverfahren ständig optimieren und somit unsere Emissionen und Abfallprodukte auf ein Minimum reduzieren.

Zudem entwickeln wir aktiv umweltfreundliche chemische Produkte. Hanwhas patentiertes
ECO-DEHCH beispielsweise ist ein nicht-phthalatbasierter Weichmacher, der gesundheitlich völlig unbedenklich ist.

Q2. Können Sie näher erläutern, was ECO-DEHCH ist?

Weichmacher sind Verbindungen, die Kunststoffharzen zugesetzt werden, um sie flexibler zu machen. Herkömmliche Weichmacher auf Phthalatbasis können langfristige Gesundheitsschäden verursachen, weshalb in vielen Ländern die Verwendung dieser Weichmacher in Spielzeug und Babyprodukten verboten ist.

ECO-DEHCH ist eine umweltfreundliche Alternative, die keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der Konsumenten hat. Hersteller, die bei der Produktion ECO-DEHCH verwenden, können ihre Produkte mit dem Prädikat „phthalatfrei“ kennzeichnen und den Verbrauchern somit gesundheitlich unbedenkliche Kunststoffe zusichern.

Q3. Was sind die größten Märkte für diese umweltfreundlichen Kunststoffe?

Die USA und China zeigen das größte Interesse an Produkten wie ECO-DEHCH. Unternehmen, die medizinische Geräte, Produkte für Säuglinge und Kinder, sowie Haushaltswaren (Möbel, Tapeten, Lebensmittelverpackungen) herstellen, sind immer auf der Suche nach sicheren und umweltfreundlichen Kunststoffen.

Q4. Wie war die Reaktion des Marktes auf Produkte wie ECO-DEHCH von Hanwha Chemical?

ECO-DEHCH wird vom Kunststoffmarkt sehr gut angenommen. Da die Besorgnis der Verbraucher über chemische Produkte weiter wächst, werden die langfristigen Vorteile der Verwendung von sicheren und umweltfreundlichen Stoffen zur Herstellung von Endprodukten für unsere Kunden auf der ganzen Welt offensichtlich.

→ Erfahren Sie, wie Jeil Wallpaper ECO-DEHCH verwendet

Hanwha Chemical reagiert aktiv auf die steigende Marktnachfrage nach sicheren Verbundstoffen. Unser jährliches Produktionsvolumen für ECO-DEHCH wird sich von 15.000 Tonnen im Jahr 2019 auf 65.000 Tonnen im Jahr 2020 erhöhen. Die Logistik und der Vertrieb werden gerade an dieses erhöhte Produktionsvolumen angepasst.

Nach acht Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit hat Hanwha Chemical mit ECO-DEHCH die Lücke zwischen Haltbarkeit
und Sicherheit bei Weichmachern geschlossen

Q5. Was sagen Sie zum Problem der Umweltverschmutzung durch Kunststoff?

Kunststoff ist ein äußerst langlebiges Material, das bei der Entsorgung nicht natürlich zersetzt wird, was als negative Auswirkung auf die Umwelt angesehen wird.

In letzter Zeit macht das Schlagwort „Circular Economy“ auf sich aufmerksam. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass ein zirkuläres Wirtschaftsmodell verwendet wird, um durch effektive Verwendung von Ressourcen und Recycling Altmaterialien wieder in Rohstoffe umzuwandeln.

Jährlich werden rund 50 Millionen Tonnen Kunststoff ohne adäquates Recyclingverfahren entsorgt. Das zirkuläre Wirtschaftsmodell wird diese Zahl reduzieren, wenn das Konzept breitflächige Anwendung findet und weiterentwickelt wird.

Wir erforschen die Herstellung von Kunststoffen, die innerhalb des zirkulären Wirtschaftsmodells verwendet werden können. Darüber hinaus suchen wir nach Wegen, wie Kunststoffabfälle effizient in Rohmaterialien umgewandelt werden können, die wiederum zur Herstellung von neuem Kunststoff dienen.

→ Erfahren Sie mehr über Hanwhas Forschung im Bereich Nachhaltigkeit

Q6. Wird man auch in Zukunft Kunststoff verwenden? Wenn ja, warum?

Ja, denn kein anderes Material ist so vielseitig, belastbar und langlebig wie Kunststoff. Es gibt momentan keine geeignete Alternative zu Kunststoffen, und die Verwendung von Produkten auf Holzbasis könnte sogar zu vergleichsweise mehr Umweltproblemen führen. Die Analyse eines international führenden Chemie-Consultingunternehmens zeigt, dass die Nachfrage nach Kunststoffen trotz neuer und schärferer Recyclingvorschriften um rund 3%pro Jahr steigen wird.

In Zukunft wird die gesamte Branche eine aktivere Rolle bei der Erforschung von sicheren und umweltfreundlichen Kunststoffen einnehmen, um die negative Wahrnehmung beim Endverbraucher zu ändern. Verbesserungen innerhalb der zirkulären Wirtschaft, neue Recyclingtechnologien und Herstellungsverfahren werden dazu beitragen, dass wir Kunststoffe in Zukunft nachhaltiger produzieren, verwenden und entsorgen können.

newsletter search

Registrierung für unseren Newsletter

Registrieren Sie sich,
um als Erster von unseren neusten Fortschritten und Erfolgen zu erfahren.

Mit der Registrierung Ihrer E-Mail Adresse bestätigen Sie,
dass Sie sich mit nachfolgenden Bedingungen einverstanden erklären.

Kontaktieren Sie uns.

Vielen herzlichen Dank für Ihr Interesse an Hanwha.
Für weiterführende Informationen und Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Schreiben Sie uns eine E-Mail.

Hinweisinformation

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Hinweisinformation

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse an.

Hinweisinformation

Vielen Dank für die Nutzung unseres Newsletters.
Ihre E-Mail-Adresse ist erfolgreich registriert worden.

Back to top