Hanwha Solar Forest: Bäume Pflanzen als Intelligente Lösung zur Bekämpfung von Wüstenbildung


Wüstenbildung ist ein weitreichendes Problem, das nicht nur die betroffenen Länder angeht. Der ehemalige Generalsekretär Kofi Annan bezeichnete die Wüstenbildung als eins der schwerwiegendsten Probleme, denen sich die Zivilisation stellen muss. Laut aktuellem Bericht des „Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung“ (UNCCD), waren in den letzten 40 Jahren rund 24 Millionen Menschen gezwungen, ihre Heimat aufgrund von Versteppung zu verlassen. Hinzu kommt, dass durch Wüstenbildung bereits heute ein Drittel des Bodens, auf dem Getreide angebaut wurde, nicht mehr bewirtschaftet werden kann.

Hanwha zeigt auch weiterhin großes Engagement im Kampf gegen Klimawandel, übermäßigen Energieverbrauch und Energiearmut, um einen Beitrag zur Lösung des Problems der Wüstenbildung zu leisten. Wir hoffen, dass wir durch unsere Bemühungen Bäume zu pflanzen und die Wiederaufforstung voranzutreiben, einen positiven Wandel für die Allgemeinheit bewirken. Langfristig betrachtet, wollen wir zudem den Einsatz von Umwelt-Technologien voranbringen, um so das Ziel einer nachhaltigen, „grünen“ Zukunft zu verwirklichen.

The Hanwha Solar Forest

Was ist der “Hanwha Solar Forest”?

Alleine durch das Tippen auf Ihr Smartphone auf dem Weg zur Arbeit, kann in der „realen Welt“ ein Baum gepflanzt und ein Wald großgezogen werden.

„Hanwha Solar Forest“ ist eine innovative Kampagne, die es Smartphone-Nutzern ermöglicht, virtuelle Bäume auf ihren mobilen Endgeräten zu pflanzen. Als Gegenleistung wird Hanwha einen echten Wald in einer von Verwüstung betroffenen Gegend pflanzen. Mit dieser Kampagne möchte das Unternehmen zum einen mehr internationale Aufmerksamkeit auf das Problem der Wüstenbildung lenken und zum anderen aktiv und nachhaltig Lösungen in Zusammenarbeit mit der internationalen Gemeinschaft vorantreiben.

Folglich ging Hanwha im Jahr 2011 eine Partnerschaft mit „Tree Planet“ ein, um ein Spiel für Smartphones mit dem Namen „Tree Planet“ auf den Markt zu bringen. Mithilfe dieser App, die zugleich die offizielle Spiele-App der UNCCD ist, können Nutzer einen Baum mithilfe ihres mobilen Endgeräts pflanzen. Bis heute wurden dank Hanwha und dem Einsatz fleißiger Smartphone-Nutzer zwei komplett neue Wälder in zwei verschiedenen Gegenden der Welt gepflanzt.

Am 23. September 2013 wurde zum zweiten Mal eine Baumpflanzaktion im Hanwha Solar Forest in Ningxia veranstaltet, eine Region, die vor allem dafür bekannt ist, dass sie der Ursprung des sogenannten Gelben Staubs ist.

Hanwha Solar Forest - Eine Baumpflanzaktion im Forest |Deutsch

//www.youtube.com/embed/x73bupRp7x8

Am 23. September 2013 wurde zum zweiten Mal eine Baumpflanzaktion im Hanwha Solar Forest in Ningxia veranstaltet, eine Region, die vor allem dafür bekannt ist, dass sie der Ursprung des sogenannten Gelben Staubs ist.

Am 23. September 2013 wurde zum zweiten Mal eine Baumpflanzaktion im Hanwha Solar Forest in Ningxia veranstaltet, eine Region, die vor allem dafür bekannt ist, dass sie der Ursprung des sogenannten Gelben Staubs ist.

Der erste “Hanwha Solar Forest” in Tujiin Nars, Mongolei

Die Mongolei zählt mit weniger als vier Prozent Waldbeständen zu den Regionen auf der Erde, in denen die Versteppung am weitesten fortgeschritten ist. In den letzten 40 Jahren stieg die Durchschnittstemperatur in der Mongolei um zwei Grad Celsius; diese ist damit fast doppelt so hoch wie im globalen Durchschnitt. Aufgrund dieses Klimawandels sind bislang schätzungsweise insgesamt 1.200 Seen und 900 Flüsse verschwunden. Bereits heute hat dies Auswirkungen auf die mongolische Bevölkerung, da Nahrungsmittel nicht mehr ausreichend angebaut werden können.

Aus den genannten Gründen ist es Hanwha ein Anliegen, der Mongolei zu helfen.

Im Jahr 2012 nahmen mehr als 350.000 Menschen dank der “Tree Planet” App an der Kampagne teil. Mit Hilfe dieser Maßnahme konnten der erste „Hanwha Solar Forest“ entstehen. Die 230.000 virtuell kultivierten Bäume wurden Realität, indem wir diese in der mongolischen Provinz Selenge pflanzten.

Ohne Anpflanzung des Waldes würden der Region innerhalb der nächsten Jahrzehnte durch Bodenerosion rund 45.600 Kilogramm lose Erde verloren gehen. Mit dem Wald wird dies verhindert und die Bäume bieten zusätzlichen Schutz gegen schwebende Staubpartikel, die ins Wasser gelangen könnten und sie binden schädliche Schwefel-, Stickstoff- und Kohlendioxide, die sonst die Luft verschmutzen würden. Und auch die Wurzeln des stetig weiter wachsenden Waldes bilden einen wirksamen Schutz gegen den ansonsten erwarteten Bodenverlust von ca. 45.600 Hektar.

Dies sind nur ein paar eindrucksvolle Zahlen. Schauen Sie sich unser Video an und werden Sie Zeuge, was das starke, gemeinschaftliche Engagement von Weltverbesserern tatsächlich bewirken kann:

Der erste “Hanwha Solar Forest” (Video)
Tujiin Nars Naturreservat, Mongolei, 2012

Hanwha Solar Forest - Eine Baumpflanzaktion im Forest |Deutsch

//www.youtube.com/embed/1bLMq4RNQXI

Im September 2011 haben Tree Planet und die Hanwha Gruppe eine Smartphone-Spiel gelauncht, das tatsächlich Bäume in der Mongolei pflanzt. Ein Jahr später 24. November 2012, Tujiin Nars, Mongolei 350.000 Mitspieler haben 230.000 Bäume in der mongolischen Wüste gepflanzt. Gesponsert von Hanwha Der erste Bericht über Anti-Wüsten Hanwha Solar Forest Mongolei Tujiin Nars Naturschutzgebiete. Tottori: Local Resident "Tujjin Nars ist ein knapp 160 Hektar großer Pinienwald. 230.000 Lärchen wurden auf 60 Hektar des nördlichen Naturschutzgebiets von Ulan Bator gepflanzt." Khan: Naturpark Ranger „Die gepflanzten Bäume werden den Winter mit Schnee zugedeckt verbringen. Wir arbeiten mit den lokalen NGOs zusammen, um sicherzustellen, dass sie gut durch den Winter kommen.“ National University of Mongolia Batu: Dekan der Forstbehörde, National University of Mongolia „Die Wüstenbildung in der Mongolei ist ein globales Umweltproblem. Wir glauben, dass die weitere Beteiligung von Unternehmen und Organisationen wie der Hanwha Gruppe und Tree Planet diese Wüstenbildung verhindern kann.“ Hyung Soo Kim: Vorstandsvorsitzender von Tree Planet „Dies ist der Hanwha Solar Forest, wo unser Baby Bäume wachsen. Die Bäume, die unsere Nutzer geschickt haben, konnten eine Ausbreitung der Wüste in der Mongolei verhindert und sogar helfen, die globale Erwärmung einzudämmen. Wir danken Ihnen für Ihre Teilnahme an unserer Bemühung, die Welt zu retten.“ Pflanze für alle.

Der erste “Hanwha Solar Forest” (Video) Tujiin Nars Naturreservat, Mongolei, 2012

Der zweite “Hanwha Solar Forest”, Ningxia, China

Auch in 2013 setzt sich Hanwha durch die Anpflanzung eines zweiten „Hanwha Solar Forests“ konsequent für die Bekämpfung der Versteppung ein. Für das Projekt wurde das Naturreservat in der chinesischen Provinz Ningxia ausgewählt. In dieser Region entstehen größtenteils die starken gelben Sandstürme, die ernsthafte Probleme in Nordostasien verursachen. Vor diesem Hintergrund liegt uns das „Hanwha Solar Forest“-Projekt ganz besonders am Herzen.

Schauen Sie sich folgenden Film an und lernen Sie den Prozess besser kennen:

Der zweite “Hanwha Solar Forest” (Video)
Baijitan Naturreservat in Ningxia, China, 2013

Der zweite Hanwha Solar Forest | Deutsch

//www.youtube.com/embed/0pIIyO2smrQ

In den letzten 50 Jahren hat sich in China etwa eine Fläche halb so groß wie Großbritannien in eine Wüste verwandelt. Die Wüstenbildung breitet sich schnell auf andere Kontinenten aus, wie Japan und Korea. NGOs aus der ganzen Welt pflanzen Bäume, um die fortschreitende Wüstenbildung aufzuhalten. Andererseits muss sich jeder der Tatsache bewusst sein, dass die Wasserversorgung für diese Wälder fossile Brennstoffe verbrauchen, die wiederum mitverantwortlich für die globale Erwärmung sind. Die meisten Kraftwerke zur Zeit verbrennen also auch fossile Brennstoffe, um Wälder zu erhalten. Hanwha hat intensiv nach Lösungen gesucht und kam mit einer Antwort – die Sonne. Ja! Wir können das Sonnenlicht der Wüste verwenden. Im Juli 2012 wurde das erste Solarkraftwerk in der autonomen Region Ningxia in China installiert. In Zusammenarbeit mit dem Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung. Die Anlage versorgt die Baumschule und damit Millionen von gekeimten Samen mit sauberem Wasser. Darüber hinaus wurden im Jahr 2013 Bäume aus dem von Hanwha gesponserten „Tree Planet“-Spiel in das Wüstenland eingepflanzt. Wie schön: Bäume mit dem Spiel zu züchten und gleichzeitig die Solarenergie zu nutzen. Wir werden bald in der Lage sein, die Wüste in eine grüne Landschaft zu verwandeln. Eine Zukunft ohne Umweltschäden oder Raubbau an der Natur. Wir bauen es zusammen mit Ihnen. Hanwha.

Der zweite “Hanwha Solar Forest” (Video) Baijitan Naturreservat in Ningxia, China, 2013



Mehr als 300.000 Personen haben seit Januar 2013 Bäume für den zweiten Hanwha Forest gespendet. Und es wird erwartet, dass man bis Ende 2013 nochmals 200.000 zusätzliche Bäume im chinesischen Ningxia pflanzen kann. Aufgrund dieser Initiative wird ein 110.000 m² großer Wald, der in den nächsten 10 Jahren voraussichtlich 2.470 Tonnen Kohlendioxid absorbieren wird, gegen die Versteppung entstehen. Dieser wird zudem eine wichtige Rolle bei der Prävention gelber Sandstürmen spielen, indem er dabei hilft, Staub zu binden, den Wasserabfluss zu reduzieren und die Insektenpopulation zu stabilisieren.

Hanwha Mitarbeiter pflanzen Bäume in der Mu Us Wüste



Hanwha verfolgt das Ziel „Energie für Morgen“ und damit ökologische Nachhaltigkeit zu fördern, damit auch nachfolgende Generationen einer strahlenden Zukunft entgegenblicken können. Wir haben erkannt, dass Wüstenbildung ein globales Problem ist, um das wir uns kümmern müssen und das nicht über Nacht gelöst werden kann. Hanwha hofft daher, dass sich die Weltgemeinschaft auch in Zukunft für das „Hanwha Solar Forest“-Projekt interessieren wird. Denn die Initiative hat einen neuen Weg gefunden, Wüstenbildung zu bekämpfen und Interesse durch privates Engagement zu wecken.

Warum der zweite “Hanwha Solar Forest” etwas Besonderes ist.

100 Prozent Nachhaltigkeit, Solarbetriebene Baumpflanzung

Hanwha spendet dem Baijitan Naturreservat in der chinesischen Provinz Ningxia eine 80 kW starke solare Photovoltaik-Anlage. Die Anlage wurde 2012 von Hanwha SolarOne, Co. Ltd., mit Unterstützung ihres regionalen Partners UNCCD hergestellt und installiert. Darüber hinaus sorgte Hanwha dafür, dass die Mitarbeiter der Baumplantage die notwendige Fachausbildung erhielt.

Der Traum von einem ”emissionsfreien Wald”

Um Energie für die Bewässerung von Baumplantagen zu erzeugen, werden fossile Rohstoffe verbrannt. Das Verbrennen fossiler Rohstoffe ist wiederum eine der Hauptursachen für die Wüstenbildung. Aufgrund dieser Sachlage hat sich Hanwha zum Ziel gesetzt, die Nutzung fossiler Brennstoffe zu reduzieren und seine Solartechnik für das Erzeugen von Energie einzusetzen, die für das Anpflanzen von Bäumen benötigt wird.

Das Großziehen von Bäumen im zweiten „Hanwha Solar Forest“, mithilfe von Hanwhas Solartechnologie, kann daher als nachhaltig bezeichnet werden. Der Traum von einem „emissionsfreien Wald“ wird auf diese Weise wahr.

Hanwha entwickelt Lösungen für den Einsatz von Solarenergie, die dazu beitragen sollen, die Welt in der wir leben zu verbessern und positive Veränderungen für die Weltbevölkerung zu bewirken. Dafür nutzen wir die Vorteile unserer eigenen Solartechnik.

Ziel der Kampagne ist es, Bäume großzuziehen, ohne die Atmosphäre zu verschmutzen. Von diesem Gedanken ausgehend, spielte die Solarenergie eine große Rolle in unserer Forstwirtschafts-Kampagne. Anstatt fossile Rohstoffe zu verbrennen, um Energie für die Bewässerung der Bäume zu gewinnen, nutzt Hanwha seine Solartechnologie, um die gepflanzten Bäume aufzuziehen. Dank dieser umweltfreundlichen Anlage, kann der zweite „Hanwha Solar Forest“ als nachhaltiger, emissionsfreier Wald gelten.

Installierte Solarzellen in Ningxia, China

TreePlanet3 App
IWenn Sie einen virtuellen Baum durch die Treeplanet3 App pflanzen, wird ein echter Baum im Hanwha Sonnenenergie-Wald wachsen.
Back to top