Herstellung eines zuverlässigen Konzepts für umweltschonende Chemikalien

Herstellung eines zuverlässigen Konzepts für umweltschonende Chemikalien

Phthalsäureester- Staatsfeind Nummer eins

Phthalsäureester bestehen aus Kunststoffweichmachern und sind als endokrine Disruptoren bekannt. Sie werden als Stoffe bezeichnet, die durch Veränderung des Hormonsystems die Gesundheit schädigen können, wenn sie in einer wirksamen Dosis in den Körper gelangen. Aus diesem Grund ist die Herstellung, der Verkauf und der Import dieser Chemikalie seit 2015 strengstens verboten. Phthalsäureester wird weltweit immer strenger kontrolliert.

Nichtsdestotrotz enthalten Kunststoffflaschen, Kosmetika, Zahnpasta und Haarfestiger nach wie vor giftige Chemikalien wie Phthalsäureester. Wie kann das verhindert werden? Hanwha Total Petrochemical hat ein Team mit Forschern aufgestellt, die nach einem nachhaltigen, umweltschonenden Katalysator forschen, um den Anteil von Phthalsäureester zu reduzieren. Ziel ist den Phtalsäure-Wert auf „null“ zu bringen.

Die „Null- Phthalsäureester“ Bewegung
durch die Entwicklung umweltfreundlicher Katalysatoren

Pro Jahr werden weltweit über etwa 50 Millionen Tonnen des Kunststoffs Polypropylen hergestellt und bei der Herstellung von Behältern für Lebensmittel, Medizin, Elektrogeräten und Autos eingesetzt. Ziegler-Natta Katalysatoren, die bei ihrer Herstellung bis zu 80 - 90 % Polypropylen verwenden, enthalten Phthalsäureester als Elektronendonator. Demzufolge beinhalten 80- 90% der Produkte aus Polypropylen einen geringen Anteil an Phthalsäureester.

Da der Bedarf an „phthalatfreien Verbindungen“ immer größer wird, bemühte sich das Forschungs- und Entwicklungsteam für Katalysatoren von Hanwha Total Petrochemical seit 2009 um die Entwicklung umweltfreundlicher Technologien für Polypropylene-Katalysatoren. Mit Erfolg. 2015 entwickelte das Team einen umweltfreundlichen Katalysator, der als Elektronendonator fungiert.

Der von dem Forschungs- und Entwicklungsteam entwickeltete Polypropylene-Katalysator für Katalysatoren von Hawha Total Petrochemicals, ist vollkommen phtahlatfrei, was mithilfe der Mikropore-Träger, deren katalytische Aktivität und struktureller Aufbau einzigartig sind, erreicht wird, eine Technologie, die eigens dafür entwickelt worden ist. Der von Hanwha Total Petrochemical entwickelte Katalysator ist in bezug auf mechanische und funktionelle Eigenschaften ebenbürtig mit anderen herkömmlichen Katalysatoren und kann in allen Anwendungsbereichen vielseitig eingesetzt werden.

Transporteur der mikroporösen Materialen
Hohe Porosität pro Gramm
Eigenschaften der Katalysatoren für
umweltfreundliches Polypropylen
phthalatfrei Phthalate 0%
Hohe Aktivierung hohe Aktivität
Hohe Taktizität starke stereoskopische Muster
Die Technologien des Forschungs- und Entwicklungsteams von Hanwha Total Petrochemical sind weltweit anerkannt. 2014 bestätigte die Fraunhofer-Gesellschaft¹, die größte Forschungsorganisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa, die Tatsache, dass Polypropylene aus umweltfreundlichen Katalysatoren keine Phthalsäureester erhalten. Außerdem wurde das Team mit dem Zertifikat, Gute Laborpraxis (GLP) (engl.: Good Laboratory Practice)² , einer Auszeichnung, die von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung(OECD), die amerikanische Food and Drug Administration(FDA) und die Europäische Union(EU) eingeführt wurde, ausgezeichnet. Das vom Forschungsteam entwickelte Produkt erhielt darüberhinaus das Zertifikat schadstoffgeprüft, eine Bescheinigung, dass keine orale Toxiziät und andersweitige toxische für den Mensch schädlichen Stoffe enthalten sind.
  • ¹ Fraunhofer-Gesellschaft: Forschungsorganisation für die repräsentative Regierungsorganisation, die Forschungen für Entwicklung der Basistechnologien durchführen.
  • ² Gute Laborpraxis (GLP) (engl.: Good Laboratory Practice) ist ein formaler Rahmen für die systematisch Durchführung von Sicherheitsprüfungen in Bezug auf Forschungsmitarbeiter, -anlagen,
    -geräte und –methode an chemischen Produkten.

Erlangung der Führungsstellung im Bereich Umweltschutz
mithilfe von neuen Technologien

Hanwha Total Petrochemical übernimmt eine Vorreiterrolle, im Umgang und in der Forschung mit umweltschonenden Stoffen und umweltschädlichen Stoffen. Als Ergebnis wurden schadstofffreie Weichmacher, halogenfreie Compounds und die Speicherung molekularen Wasserstoffs hergestellt.

Das Team von Forschern aus der Chemiesparte von Hanwha ist bestrebt nach Lösugen für Umweltprobleme zu suchen und strebt nach Umweltschutz und grünen Technologien der Zukunft. Hanwhas ist führend bei der Förderung bahnbrechender Forschung in der Chemieindustrie und wird sich weiter bemühen seine führende Position als Anbieter von umweltschonenden Technologien beizubehalten.

[Bildnachrichten] Erfolgsbeispiel Hanwha Petrochemie:
Entwicklung neuer umweltschonender Technologien

  • Entwicklung umweltfreundlicher Weichmacher
    Entwicklung umweltfreundlicher Weichmacher

    Hanwha Chemical bereitet die Markteinfühung von umweltschonenden phalatfreien Weichmachern³ vor. Darüber hinaus ist die Tochter bestrebt Forschungsprojekte zu fördern, vor allem zu qualitativ hochwertigen biobasierten Weichmachern, Sicherheit, Forschung und Herstellung sowie maschinelle Bedienbarkeit.

    • ³ Weichmacher: Organische Materialien, die in Kunststoffe oder Lackiermittel hinzugefügt werden, sodass der Bearbeitungsprozess trotz hoher Temperaturen
      fortgesetzt werden kann.
  • Entwicklung von halogenfreien Compounds
    Entwicklung von halogenfreien Compounds

    Der Bedarf an umweltfreundlichen halogenfreien Elektrogeräten, Bauanlagen oder Autos wird immer größer. Hanwha Chemical bietet halogenfreie feuerhemmende Mittel, schwermetalfreie, phthalsäureesterfreie sowie andere schadstofffreie Elektronikgeräte, die den RoHS -Richtlinien zum Verbot gefährlicher Schadstoffe wie flüchtiger organischen Verbindungen in Elektronikgeräten entsprechen.

    • Halogen: Schadstoffe, die aus Fluor, Chlor, Brom bestehen, können das Hormonsystem verändern und die Gesundheit schädigen.
    • Feuerhemmende Mittel: Bei Feuerausbruch wird das feuerhemmende Mittel nicht beeinträchtigt.
    • RoHS(Restriction of the use of Hazardous Substances): Elektro- und Elektronikgeräte-Stoff-Verordnung: Richtlinien zum Verbot gefährlicher Stoffe wie
      Quecksilber, Blei, Kadmium, Chrome, Polybromierte Biphenyle und polybromierte Diphenylether in Elektronikgeräten.
    • VOCs(Volatile Organic Compounds): Flüchtige organische Verbindungen

Back to top